Berühmte Berge, weite Steppe, ein Traum für Landschaftsfotografen

Es liegt nun schon einige Jahre zurück, dass ich Patagonien zum ersten Mal besuchte. Ich wollte damals die bekannten Berge wie den Fitz Roy, den Cerro Torre oder die Cuernos fotografieren. Es sind die spitzen Gipfel im Süden von Südamerika – berühmter geht es kaum.
Als Landschaftsfotograf wurde für mich die damalige Reise zu einem tiefen Erlebnis, denn meine Erwartungen wurden deutlich übertroffen.
Beim Anblick der beeindruckenden Landschaften, wurde mir klar, Patagonien wird zu einem Lebensprojekt. Unzählig sind die Motive, gewaltig die Region. Es blieb nicht bei dieser einen Reise, sondern weitere folgten.
Und nun im März 2018 besuche ich einmal mehr die berühmten Berge und die weite Steppe Patagoniens, eine Landschaft ohnegleichen, eine Gegend für Fotografen.
Die Landschaften Patagoniens haben mein Wesen mitgeprägt, mich definiert. Sie haben mir so etwas wie eine Unterschrift und ein Logo geschenkt. Für mich sind es Landschaften die mir halfen und helfen als Fotograf zu wachsen.
Ich bin gespannt, was mich diesmal erwartet? Welches Licht, Wetter und Motive?

 

 

Landschaftsfotografie in Nordnorwegen: Das Okshornan
Prev In Nordnorwegen als Landschaftsfotograf
Next Exposition

Leave a comment

Sorry. Das sind Texte und Bilder von Markus Thek. Danke. markusthek.com ©